Games of Flames (Phönixschwestern 1) von Nina MacKay

Autorin

Bibliografie:
Debutroman 2015 „Queen on Heels“
2016: „Plötzlich Banshee“und „Rotkäppchen und der Hipster-Wolf“
2017: „Aschenputtel und die Erbsen-Phobie“ sowie zwei Kurzgeschichten in den Anthologien des Drachenmond Verlags „Wenn Drachen fliegen“ und „In Hexenwäldern und Feentürmen“
2018: Teenie Voodoo Queen
Mehrere Bücher in Planung. Update folgt

mehr zur Autorin: www.facebook.com/NinaMacKayAutor

Nina MacKay hegt eine ausgesprochene Abneigung gegen Biographien und konnte nur mit Gewalt zu folgenden Angaben gebracht werden: Kaffeejunkie MacKay arbeitet als Marketing Managerin im Südwesten Deutschlands, außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich Geschichten und führt imaginäre Interviews mit ihren Protagonisten. Gerüchten zufolge hat sie früher als Model gearbeitet und Misswahlen auf der ganzen Welt gewonnen. Schreiben ist und war allerdings immer ihr größtes Hobby. Ein Hoch auf Pseudonyme, weswegen nichts von dieser Biographie bewiesen werden kann.

 

Klapptext

**Im Kampf um einen flammenden Thron**
Die Zwillinge Pandora und Aspyn haben es als Nachkommen einer der letzten acht Phönixfamilien der Welt nicht gerade leicht. Vor allem diese ständige spontane Selbstentzündung droht ihre flammende Identität an der Highschool zu entlarven. Und dass sich Pandora bei der Krönung des Phönix-Oberhauptes ausgerechnet in den umwerfenden, jungen Thronerben verliebt, macht ihr Leben auch nicht gerade weniger kompliziert. Denn die anderen sieben Familien zweifeln nicht nur an Daryans Recht auf den Phönixthron, die Schwestern sind bereits den mächtigsten Phönixmännern zweier anderer Clans versprochen. Und plötzlich befinden sie sich mitten in einem Netz bitterböser Intrigen…

Phönix-Fans aufgepasst: Hier kommt eure neue Lieblingsreihe! Acht Clans, vier magische Gaben, zwei Phönixzwillinge und ein heißer Thronerbe – dieser Roman lässt euch den Reader nicht mehr aus der Hand legen.

 

Bewertung

Als ich das Buch von Nina anfing wusste ich noch nicht worauf ich mich einlasse. Aber ich habe es auch nicht bereut. Die Geschichte rund um die Zwillinge Pandora und  Aspyn war sehr spannend aber auch mitreisend zugleich. Diese detaillierte aufbau der Welten , einfach fantastisch. Und immer diese wiederkehrende spannung , einfach Wahnsinn. Ich hatte mich wie zuhause gefühlt mit Aspyn und Pandora ganz so als wäre ihre Welt meine Welt.

Leider ware ich sehr schnell fertig aber mit hat es totzdem sehr gut gefallen einmal zusammen mit den Zwillingen was erleben.

 

Danke Nina , das du deine Leser in eine andere Welt entführt hast.