Wenn ich nicht genug bin A.L. Kahnau

Klapptext

„Sei doch einfach du selbst.“
„Und wenn ich nicht genug bin?“
„Genug was?“
„Genug von allem.“

Die Leute sagen, wir sind eine Familie voller Versager.

Ein Vater, der trotz Arbeit seine Familie nicht ernähren kann. Eine Mutter, die bereits in ihrer Jugend ihr erstes Kind bekam und nun mit bald vier Kindern und Haushalt überfordert ist. Eine kleine Schwester, die in der vierten Klasse noch am Daumen lutscht. Ein großer Bruder, der sein Leben nicht auf die Reihe bekommt und nachts sturzbesoffen in sein Bett kotzt. 

Und dann bin da noch ich. Ich bin die Schlimmste von allen. Denn ich betrüge jeden Einzelnen von ihnen. Jeden Tag aufs Neue.

Bewertung

Dieses ist ein echt schönes Buch. Das beste was mir hier gefällt ist das das Thema das hier vorkommt auch real Existieren kann daher finde ich es auch sehr gut umgesetzt. Es wurde hier auch nix verschönert oder verspielt geschrieben sondern die knall harte Wahrheit. Die Geschichte hat mich gleich von anfang an gefesselt und es lies mich auch nicht mehr los. Ich fand es auch sehr spannend und ich werde es sehr gerne bald wieder lesen. Man erlebt es einfach mit und man wird auch mitgerissen von anfang an. Ich kann es echt nur Empfehlen.